ZTE Nubia Z7
Das ZTE Nubia Z7. Bild: Hersteller

ZTE Nubia Z7 im Test

Der chinesische Smartphone-Hersteller ZTE hat kürzlich mit dem Nubia Z7 ein neues Smartphone vorgestellt, welches durchaus mit den Größen der Szene mithalten könnte. Gleichzeitig wird das High-End-Smartphone in zwei günstigeren Spielarten auf den Markt kommen – als Nubia Z7 Max und Nubia Z7 Mini.

Die Netzgemeinde setzt in Punkto Leistungsfähigkeit insbesondere auf Vergleiche mit dem LG G3 sowie dem Oneplus One, die beide als absolute Spitzenreiter in der Kategorie Oberklasse-Smartphones gelten. Tatsächlich zeigt ein Blick auf die technischen Spezifikationen, dass durchaus etwas dran ist an den Vergleichen.

ZTE Nubia Z7: Oberklasse-Technik verbaut

So setzt ZTE beim Nubia Z7 auf einen 5,5 Zoll großen Bildschirm mit imposanter WQHD-Auflösung – und damit auf 2560 mal 1440 Bildpunkte. Mehr ist im Bereich Display-Auflösung derzeit nicht drin. Und auch nicht gewollt, ließe sich hinzufügen, denn je leistungsfähiger das Display, desto stärker wird der Akku strapaziert. Hier versucht ZTE mit der Funktion RAM Refresh dem hohen Verbrauch entgegenzuwirken. Allerdings büßt es durch den großen Bildschirm unweigerlich an Kompaktheit ein – und ist rund sieben Millimeter länger als das LG G3, welches ebenfalls 5,5 Zoll an den Mann bringt.

Beim Prozessor kommt ein Snapdragon 801 zum Einsatz, der es auf eine Taktrate von 2,5 Gigahertz bringt. Unterstützt wird er dabei von einem satte drei Gigabyte großen Arbeitsspeicher. Das Smartphone ist Dual-SIM-fähig. Durch den parallelen Einsatz von zwei SIM-Karten lässt sich das Nubia Z7 sowohl für den privaten Bereich als auch als Geschäfts-Smartphone nutzen.

Gesamte Modellreihe zum günstigen Preis

Auf der Rückseite kommt mit einer 13 Megapixel starken Kamera mitsamt Sony-Sensor und Spezialfunktionen für die optische Bildstabilisierung ein hochwertiges Stück Technik zum Einsatz. Die Front wird von einer fünf-Megapixel-Linse geziert. Der interne Speicher beläuft sich auf 32 Gigabyte. Der Akku kommt auf die hohe Kapazität von 3000 Milliamperestunden. Interessant an dem Nubia Z7 ist der Fokus auf den Sound, da ZTE einen leistungsstarken verbauten 32-Bit Audio DSP CODEC in das Smartphone integriert hat, der für eine hervorragende Soundqualität sorgen soll.

Die Abwandlungen Nubia Z7 Max und Z7 Mini kommen mit etwas weniger Arbeitsspeicher respektive mit einem kleineren Display aus – dafür bewegt sich der Preis in einem großzügigen Rahmen: Werden für das Nubia Z7 noch umgerechnet 410 Euro fällig, fallen für das Z7 Max 238 Euro an, das Z7 Mini schlägt gar mit nur 177 zur Buche – zuzüglich Zoll und Versandkosten.

Noch ist unklar, ob und wann die Modellreihe es nach Europa schafft, doch bisher ließen sich die meisten ZTE-Smartphones über kurz oder lang auch in den heimischen Läden wiederfinden.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.