ZTE Blade L2
Das ZTE Blade L2 ist ein Einsteiger-Smartphone mit einem großen 5-Zoll-Display. Bild: Hersteller

ZTE Blade L2: neues Einsteiger-Smartphone mit großem Display

Hierzulande ist das riesige chinesische Unternehmen ZTE noch ein unbeschriebenes Blatt. In China ist der nach eigenen Angaben viertgrößte Smartphone-Hersteller dagegen eine bekannte Größe im Geschäft mit Mobilfunkgeräten. Mit dem ZTE Blade L2 versucht das Unternehmen, nun auch im Westen Fuß zu fassen – mit einem der billigsten Marken-Smartphones, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind.

Vorzeige-Feature des ZTE Blade L2 ist das fünf Zoll große Display, das mit 480 mal 854 Bildpunkten auflöst. Damit hebt sich das Smartphone – abgesehen von der mäßigen Display-Auflösung – in diesem Preissegment deutlich von der Konkurrenz ab, die allesamt von Billig-Herstellern wie MPman, Prestigio und Cubot stammt. Mit einer Abmessung von 14,2 mal 7,2 mal 0,9 Zentimetern und einem Gewicht von 166 Gramm kann sich das Gerät durchaus mit den edlen Aushängeschildern der Konkurrenz messen.

ZTE Blade L2 bietet nur mäßige Performance

Der Prozessor kommt aus dem Hause Mediatek (MT6582M) und taktet seine vier Kerne mit 1,3 Gigahertz. Hinzu kommt ein Gigahertz Arbeitsspeicher. Der interne Speicher kommt auf vier Gigabyte, der zur Verfügung stehende Platz des Blade L2 lässt sich jedoch bei Bedarf auf bis zu 32 Gigabyte erweitern.

Das ZTE Blade L2 ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 2.000 mAh ausgerüstet. Auf der Rückseite hat ZTE eine 5-Megapixel-Kamera verbaut, die Front wird von einer Selfie-Kamera mit einer wenig berauschenden VGA-Auflösung von 0,3-Megapixel verziert. Bei der Benutzeroberfläche kommt mit Android 4.2 Jelly Bean auch nicht die aktuellste Version auf die Platine – bislang ist noch nicht bekannt, ob sich Nutzer des Blade L2 auf ein Update auf Android 4.4 KitKat freuen können.

Dual-SIM-Smartphone zum Kampfpreis von 129 Euro

An gängigen Mobilfunkstandards bietet das ZTE Blade L2 neben GPS, WiFi und Bluetooth 3.0 nur UMTS und GSM. Auf LTE müssen Käufer des Smartphones verzichten, und auch in Puncto WLAN beschränkt sich das Gerät auf die Standards 802.11 b, g und n. Dafür wird das Blade L2 serienmäßig mit einem Dual-SIM-Kartenslot ausgeliefert. Damit lässt sich eine SIM-Karte etwa für persönliche Telefonate nutzen, während die andere ausschließlich zu Geschäftszwecken dient.

Für den Kampfpreis von gerade einmal 129 Euro eignet sich das solide Einsteiger-Smartphone vor allem für Nutzer, denen ein großer Bildschirm wichtig ist. Ältere Smartphones von hierzulande bekannteren Herstellern gibt es fast schon für denselben Preis – dafür jedoch mit etwas besserer Leistung. Das Blade L2 ist zunächst nur in Weiß erhältlich, die Farben Schwarz, Rosa und Silber sollen folgen.

Hier finden Sie eine Übersicht über Chinesische Smartphones

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.