Xiaomi Mi4
Das Xiaomi Mi4 ist offiziell vorgestellt worden. Foto: Hersteller

Xiaomi Mi4 offiziell vorgestellt

Pünktlich zum angekündigten Termin hat der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi sein neues Flaggschiff, das Xiaomi Mi4 vorgestellt. Damit haben nicht nur die Spekulationen rund um die technische Ausstattung ein Ende, auch die Preispolitik liegt nun offen – und dürfte für großen Zuwachs in der Fangemeinde sorgen, schließlich wird das Mi4 nur knapp 300 Euro kosten.

Schon der im September 2013 vorgestellte Mi3 erregte einiges an Aufsehen, dementsprechend sahen viele in dem Nachfolger einen würdigen Herausforderer der absoluten Spitzengeräte dieser Saison.

Starke Leistung

Dabei setzt Xiaomi genau wie beim Vorgänger auf ein fünf Zoll großes Display mit IPS und einer satten Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. IPS sorgt für einen satten Kontrastreichtum und sichert eine starke Blickwinkelunabhängigkeit beim Betrachten des Displays.

Unter der Haube hat Xiaomi seinem Flaggschiff einen stärkeren Prozessor verpasst. Zum Einsatz kommt ein Snapdragon 801, der es auf eine Taktrate von bis zu 2,5 Gigahertz bringt. Möglich machen das die vier Krait-400-Kerne – damit sind selbst leistungshungrige Spiele-Apps kein Problem für den starken Prozessor. Zur Seite stehen ihm insgesamt drei Gigabyte an Arbeitsspeicher – das ist derzeit das Maximum an Speicher, das sich aus einem Smartphone herausholen lässt.

Gute Kamera-Ausstattung

Der Speicherplatz beläuft sich demgegenüber auf 16 respektive 64 Gigabyte – abhängig von der Wahl des jeweiligen Modells. Einziges Manko des Speichers ist die Tatsache, dass man ihn nicht über eine MicroSD-Karte vergrößern kann – bei 16 Gigabyte dürfte dieser Wunsch früher oder später bei einigen Nutzern aufkommen.

Wie in der Smartphone-Branche üblich, wäre das Xiaomi Mi4 nichts ohne seine zwei Kameras. Auf der Rückseite kommt eine Kamera mit 13 Megapixeln zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen von Sony hergestellten Sensor (IMX214), der auch in anderen Smartphone-Kameras gerne verbaut wird. Auch die Frontkamera lässt sich nicht lumpen und bringt es auf eine ungewöhnlich hohe Auflösung von acht Megapixel. Hinzu kommen besondere Features wie etwa ein Weitwinkel von 80 Grad – damit eignet sich die Kamera besonders für die beliebten Selbstportraits.

Der fest verbaute Akku, der in dem Xiaomi Mi4 zum Einsatz kommt, fasst insgesamt 3080 Milliamperestunden. Das ist angesichts der großen Leistungsfähigkeit des Smartphones ein angemessener Wert. Der Akku lässt sich über eine Schnellladefunktion in rund zweieinhalb Stunden wieder voll aufladen.

Neben einer UMTS- und einer 3G-Version wird es das Mi4 auch in einer LTE-Variante geben. Die 16-Gigabyte-Version soll rund 240 Euro kosten, die 64-Gigabyte-Ausführung gibt es für 300 Euro. Unklar ist, wann das Mi4 nach Deutschland kommt.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.