Windmesser am Smartphone
Windmesser fürs Smartphone bietet Vaavud an. Bild: Hersteller

Windmesser fürs Smartphone

Das Unternehmen Vaavud hat sich laut Eigenaussage auf Messgeräte spezialisiert, die sich mit dem Smartphone verbinden lassen. Bei dem ersten Produkt des dänischen Startups handelt es sich um eine Vorrichtung zum Messen von Windgeschwindigkeiten für das Smartphone.

Bestimmte Sportarten wie Segeln, Surfen und Golfen sind auf eine präzise Bestimmung der Windgeschwindigkeit angewiesen. Die Vorhersagen in Funk und Fernsehen sind meist nur sehr ungenau, bislang erhältliche tragbare Windmesser sehr groß und alles andere als handlich. Der Vaavud Wind Meter schafft in dieser Hinsicht äußerst kompakte Abhilfe.

„It is built for action!”

Der Windmesser besteht zum einen aus einem sogenannten Kugelanemometer – also zwei eierbecherförmigen Rotoren, wie sie auch in Flughäfen zum Einsatz kommen. Die Vorrichtung wird einfach oben in die Kopfhörerbüchse gesteckt und in den Wind gehalten. In den Rotoren sitzen zwei kleine Magneten, die durch die Rotierbewegungen ein Magnetfeld erzeugen. Dieses misst die Windgeschwindigkeit und -richtung.

Die Rotoren sind aus biegbarem Kunststoff gefertigt und mit Teflon beschichtet. Der Windmesser selbst kommt ohne elektronisches Innenleben aus, dies macht ihn sehr widerstandsfähig gegenüber Wasser und Staub – dementsprechend wirbt der Hersteller auf seiner Homepage mit der Witterungsresistenz des Geräts: „It is built for action!“

Windmessung per Magnetfeld

Der andere Bestandteil ist die dazugehörige Vaavud Wind Meter App, die kostenlos in den gängigen App-Stores erworben werden kann. Die einfach und intuitiv zu bedienende Anwendung wandelt die gemessenen Spannungen in einen Algorithmus um und stellt diesen graphisch dar. Damit lassen sich die durchschnittliche und die maximal erreichte Windgeschwindigkeit anzeigen, auch der Verlauf der Windgeschwindigkeit kann illustriert werden.

Laut Hersteller misst der Windmesser Geschwindigkeiten zwischen 2 und 25 Metern in der Sekunde – das entspricht einer Windstärke von rund 100 Kilometer pro Stunde. Praktischerweise hält die App unterschiedliche Berechnungseinheiten bereit, die durch eine einfache Berührung des Bildschirms verändert werden können. Die Fehleramplitude soll maximal 4 Prozent betragen. Das Gerät wurde ausgiebig in einem Windtunnel getestet und kalibriert.

Das System nutzt die Vorteile der Netzgemeinde voll aus: über die App können die erfassten Windgeschwindigkeiten mit anderen geteilt und auf einer Übersichtskarte angezeigt werden. Um die Karte einsehen zu können, sind weder App noch Windmesser notwendig. Der Windmesser ist zum Preis von 45 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) in verschiedenen Farben erhältlich. Die App steht zum kostenlosen Download bereit. Bislang ist der Windmesser kompatibel mit den folgenden Geräten: Apple iPhone 4, iPhone 4S, iPhone 5, iPhone 5C, iPhone 5S; Samsung Galaxy S3, S4; HTC One sowie dem Google Nexus 5.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.