Wiko Wax
Das Wiko Wax ist das erste Smartphone mit Tegra4i-Prozessor. Bild: Hersteller

Wiko Wax: Erstes Smartphone mit neuem Tegra 4i-Prozessor

Seit kurzer Zeit steht mit dem Wiko Wax des gleichnamigen französischen Herstellers das weltweit erste Smartphone mit Nvidias neuem Tegra-4i-Prozessor in den Geschäften in Deutschland. Für rund 200 Euro gibt es das solide Mittelklasse-Smartphone zu kaufen.

Die technischen Spezifikationen wirken auf den ersten Blick sehr überzeugend. So kommt mit dem Tegra-4i-Chip ein Vierkernprozessor mit einer Taktrate von 1,7 Gigahertz zum Einsatz. Auch wenn er eine vergleichbare Leistung wie etwa der Snapdragon 400 von Qualcomm auf die Beine bringt, soll er bei seinen Stärken bei leistungshungrigen Spielen unter Beweis stellen.

Unterstützt wird er dabei von einem Arbeitsspeicher mit einer Größe von einem Gigabyte. Dafür fällt der interne Speicherplatz mit lediglich vier Gigabyte recht mager aus, doch ein Steckplatz für Micro-SD-Karten sorgt dafür, dass der Platz auf bis zu 32 Gigabyte erweitert werden kann. Ein zusätzlicher Vorteil: Das Smartphone beherrscht App2SD, wodurch speicherhungrige Anwendungen problemlos auf der SD-Karte gelagert werden können.

LTE-fähiges Mittelklasse-Smartphone

Das IPS-Display des Wiko Wax bringt es auf eine Größe von 4,7 Zoll bei einer ansehnlichen Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln. Somit beträgt die Pixeldichte 315 ppi. Auf der Rückseite hat der Hersteller eine 8-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor und LED-Blitz verbaut. Auf der Vorderseite prangt eine Kamera mit fünf Megapixeln – eine hohe Auflösung, die sich vor allem für Selbstportraits gut eignen dürfte.

Die gängigen Mobilfunkstandards beherrscht das Wiko Wax ebenfalls – neben GSM und UMTS auch den neuesten 4G-Standard LTE auf den Frequenzen 800, 1.800 und 2.600 Megahertz. WLAN, Bluetooth 4.0 und GPS sind ebenfalls mit an Bord.

Optimierter Spiele-Chip und Software

Ausgeliefert wird das Wiko Wax mit dem nur geringfügig modifizierten Betriebssystem Android 4.3. So sind lediglich die Symbole sowie die Benachrichtigungsleiste ein wenig angepasst, mit der Tegra Zone von Nvidia ist ein App-Store mit eigens für den Tegra-Prozessor optimierten Anwendungen vorinstalliert.

Das Leichtgewicht kommt auf ein Gewicht von knapp 120 Gramm und eine Dicke von 8,8 Millimeter. Die Kapazität des Akkus beläuft sich auf 2000 mAh. Laut Wiko beträgt die Standby-Zeit dadurch knapp 7 Tage.

Fazit: Mit dem Wiko Wax steht ein äußerst solides Mittelklasse-Smartphone in den Läden, das mit guter Leistung, LTE-Modus und einem mehr als fairen Preis einige Fans für sich gewinnen dürfte.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.