WhatsApp möchte Drittanbieter blockieren, rät zur Nutzung des Original-Clients. Foto: Christoph Schroeter

WhatsApp Plus und die Folgen für die User

Der Messaging-Dienst WhatsApp ist schon seit langer Zeit sehr beliebt. Mithilfe dieser App können Smartphone-Besitzer fix Nachrichten austauschen sowie Bilder und Videos versenden. Seit einiger Zeit gibt es jedoch auch Drittanbieter wie zum Beispiel WhatsApp Plus, die ein ähnliches System verwenden und teilweise sogar die gleichen Quellcodes nutzen. WhatsApp hat dem Ganzen nun einen Riegel vorgeschoben und Nutzer dieser Drittanbieter sogar gesperrt.

Für Benutzer von so genannten Drittanbieter-Apps wie zum Beispiel WhatsApp Plus setzte es unlängst eine böse Überraschung. Denn die Benutzerprofile dieser User wurden für einen Zeitraum von 24 Stunden gesperrt.

WhatsApp selbst weist auf mögliche Sicherheitslücken bei der Verwendung von Drittanbieter-Apps hin und rät dazu, den Original-Client zu nutzen. Denn die Ableger nutzten Quellcodes, die möglicherweise sensible Daten an Dritte weitergeben können.

Zudem weise WhatsApp laut „Chip Online“ darauf hin, dass es in keinerlei Verbindung zu diesen Drittanbietern stehe. Wie viele Nutzer bislang gesperrt wurden, ist noch nicht bekannt.

Warum User auf WhatsApp Plus umgestiegen sind

Auch wenn die Namen beinahe identisch klingen und den Eindruck erwecken: WhatsApp Plus ist keine autorisierte Erweiterung des normalen WhatsApp! Das ist auch ein Grund, warum die Macher der Original-App nun dazu übergehen, User zu sperren, die zum Beispiel WhatsApp Plus nutzen.

Doch warum wurde dieses Tool schon so oft heruntergeladen? Es lässt sich in einigen Punkten wesentlich besser personalisieren als das herkömmliche WhatsApp. Zum Beispiel lässt sich der Online-Status komplett verstecken, und es lassen sich größere Dateimengen verschicken.

Einer der größten Gründe für den Umstieg sehen viele Nutzer darin, dass das Tool zum Beispiel mit eigenen Themes oder solchen aus einer Datenbank optisch aufgepeppt werden kann. Bei der Original-Version stehen dem Nutzer diese Funktionen nicht in dem Maße zur Verfügung.

Lohnt sich der Umstieg?

Pauschal kann man diese Frage nicht beantworten, doch angesichts der aktuellen Entwicklung sollte lieber die Original-Version heruntergeladen und genutzt werden. Zwar gibt es von Seiten der Macher von WhatsApp Plus Ankündigungen, wonach man an einer Lösung arbeite – doch es wird auch dazu geraten, den Original-Client zu installieren, bis diese Lösung gefunden ist.

Geschrieben von Johannes

Der Autor ist App-Entwickler, Hardware- und Tarif-Experte. Auf Smart-Phoner schreibt er über alle Themen rund um Handy und Smartphone. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.