Motorola Moto 360 Smartwatch
Die Motorola Moto 360 Smartwatch wird mit Google Android Wear laufen. Bild: Hersteller

Smartwatch Motorola Moto 360: Was kann der Design-Juwel?

Mit der Motorola Moto 360 hat Motorola seine erste Smartwatch präsentiert. Die Smartphone-Uhr wird auf Basis des Betriebssystems Google Android Wear funktionieren und laut Motorola einen neuen Standard in Sachen Smartwatches setzen. In Stilfragen liegen die ersten Antworten vor, die meisten technischen Details der Motorola Moto 360 bleiben hingegen noch ungeklärt.

Die ersten Details zur Motorola Moto 360

Anlässlich des Mobile World Congress fand Rick Osterloh, Vizepräsident von Motorola, starke Worte zur Moto 360 und bezeichnete die Smartwatch kurzerhand als Juwel, was insbesondere auf das Design zu beziehen ist. Es sind vor allem runde Linien, die das Aussehen der Smartwatch dominieren. Auch bei der Auswahl des Leders für das Armband hat das Unternehmen große Sorgfalt an den Tag gelegt. Für sich selbst reklamiert Motorola mit der Smartwatch in Konkurrenz zu edlen Uhren und Schmuckstücken zu treten. Tatsächlich überzeugt das Design mit edler Schlichtheit – „ikonisch“ nennt es gar Motorola in einem Werbe- und PR-Video.

Doch nach der Präsentation wird die Markteinführung der Motorola Moto 360 noch eine Weile auf sich warten lassen. Frühestens im Sommer kommt die Smartwatch in den Handel, der Preis bleibt von Herstellerseite ebenso wie die meisten technischen Details der Motorola Moto 360 vorerst ungenannt. Wie Motorola aber kürzlich auf dem unternehmenseigenen Blog bekanntgab, wird die Moto 360 mit dem Betriebssystem Google Android Wear laufen. Damit kann der Nutzer zukünftig nach dem Befehl „Ok Google“ zahlreiche Funktionen per Sprach-Assistenten bedienen: Notizen verfassen, den Wecker stellen oder eine Nachricht versenden wird damit auf eine neue Ebene gehoben.

Motorola Moto 360 – Individuelles Produkt aus dem „Moto Maker“

Während die ehemalige Google und jetzige Lenovo-Tochter Motorola noch nicht bekannt gibt, über welche besonderen Features und Spezifikationen die neue Smartwatch verfügen wird, ist eines klar: Moto 360 wird es in den „Moto Maker“ schaffen. Dies bedeutet für den Endkunden, sich ein individuelles Produkt nach eigenen Wünschen erschaffen zu können. Aktuell können Kunden im „Moto Maker“ in den Hauptkategorien Styling, Features und Accessoires zum Beispiel das Smartphone Motorola Moto X mit vielfältigen Farben und Oberflächen, Leistungsmerkmalen und Zubehör individualisieren. So dürfte bei aktuellen und zukünftigen Motorola-Kunden die Neugier sehr hoch sein, welche Spezifikationen bei der Motorola Moto 360 möglich sein werden.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.