Samsung Galaxy S3 Neo
Das Samsung Galaxy S3 Neo ist eine kleine Neuauflage des Galaxy S3. Bild: Hersteller

Samsung Galaxy S3 Neo: das kleine Update-Smartphone

Heimlich, still und leise hat der südkoreanische Smartphone-Hersteller Samsung seinen Neugängen das Samsung Galaxy S3 Neo dazugestellt. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei dem Smartphone um ein Remake des einstigen Branchenprimus Samsung Galaxy S3 – wobei sich die Neuerungen zwar in Grenzen halten, aber strategisch klug gewählt sind.

Bei den technischen Spezifikationen hat Samsung seinem Vor-Vorgänger-Flaggschiff an zwei Fronten ein Update verpasst: Zum einen dürften sich Android-Puristen über die neueste Version des Betriebssystem freuen: Android 4.4 KitKat ist das vorinstallierte OS des Galaxy S3 Neo.

Darüber hinaus wurde der Arbeitsspeicher aufgestockt und beträgt jetzt 1536 Megabyte anstelle von ehemals einem Gigabyte.

Keine großen Hardware-Veränderungen

Ansonsten bleibt jedoch alles beim Alten: Das HD-Display ist 4,8 Zoll groß und bringt es mit seiner Auflösung von 720 mal 1280 Bildpunkten auf eine Pixeldichte von 306 ppi. Beim Prozessor handelt es sich um den Exynos 4, dessen vier Kerne es auf eine Leistung von insgesamt 1,4 Gigahertz bringen.

Ein großes Manko ist der Umstand, dass das Galaxy S3 Neo nach wie vor kein LTE unterstützt. Gerade im Bereich Mobilfunkstandards hat sich viel getan, die neuen 4G-Standards bringen bedeutende Zuwächse in Puncto Geschwindigkeit.

Samsung möchte hauseigene Marktlücke schließen

Fraglich ist, welche Strategie hinter dem Galaxy S3 Neo steckt – schließlich handelt es sich um ein älteres Modell, welches nach marktüblichen Kriterien bereits als veraltet gilt. Doch erstens sich das Galaxy S3 nach wie vor großer Beliebtheit – auch unter den Neukäufern. Gleichzeitig ist ein Update auf Android 4.4 KitKat nicht möglich, weshalb das Galaxy S3 Neo diese hauseigene Marktlücke nun zu schließen versucht. Dafür spricht auch der Umstand, dass lediglich am Arbeitsspeicher geschraubt wurde – gerade so, dass das neue Betriebssystem problemlos auf dem Gerät laufen wird.

Zum anderen ist das Galaxy S3 keineswegs veraltet. Die technischen Spezifikationen können durchaus noch mit einem Mittelklasse-Smartphone mithalten – zusätzlich gehört die Sprach- und Klangqualität nach wie vor zu der besten auf den Markt. Darüber hinaus ist es mit einem Preis von rund 260 Euro ungleich günstiger als die aktuellen Platzhirsche.

Dementsprechend kommt das Samsung Galaxy S3 Neo für einen vergleichbaren Preis in den Handel – mit 16 Gigabyte an internen Speicher (erweiterbar via microSD) sowie in drei Farben.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.