Samsung Galaxy K Zoom
Das Samsung Galaxy K Zoom ist der Nachfolger des Galaxy S4 Zoom. Bild: Hersteller

Samsung Galaxy K Zoom: Neues Kamera-Smartphone vorgestellt

Samsung hat offiziell den Nachfolger seines Galaxy S4 Zoom vorgestellt. Wie seine Vorgänger ist das Galaxy K Zoom eine Art Hybrid-Smartphone – und irgendwo zwischen High-End-Kamera und Smartphone angesiedelt.

Die Einführung einer neuen K-Serie deutet auf den Wunsch hin, die S-Reihe etwas zu straffen und auf ihre Funktion als Flaggschiff-Träger zu reduzieren. Schließlich wird in diesem Jahr noch das Galaxy S5 Mini und eine Premium-Variante des S5 erwartet.

Hexa-Core unter der Haube

Die technischen Details des Kamera-Smartphones können sich durchaus sehen lassen: Unter der Haube werkelt der Exynos 5 Hexa-Core Prozessor, der durch das Zusammenspiel zweier 1,7 Gigahertz und vierer 1,3 Gigahertz Quad-Core-Kernen eine starke Performance abliefert. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf ansehnliche 2 Gigabyte RAM, und der Speicherplatz beträgt immerhin 8 Gigabyte – dieser lässt sich durch den Einsatz einer micro-SD-Karte auf bis zu 32 Gigabyte erweitern.

Der 4, 8 Zoll große HD-Bildschirm mit Super AMOLED löst mit 1280 mal 720 Bildpunkten auf. Die Kapazität des Akkus beläuft sich auf 2430 Milliamperstunden. Insgesamt wiegt das Galaxy K Zoom nur 200 Gramm und bewegt sich mit einer Breite 16,6 Millimetern eher im Smartphone- denn im Kamerabereich.

Die High-End-Kamera des Galaxy K Zoom

Ganz anders sieht es beim Kamerateil aus, hier setzt sich das Smartphone locker von der Konkurrenz ab: Der Sensor ist 20, 7 Megapixel stark und hat eine Vorrichtung für rückwärtige Beleuchtung (BSI), die in CMOS-Technik gefertigt wurde. Samsung setzt auf einen 10-fachen optischen Zoom (24 – 240 mm) bei einer Blende von f/3.1 – f/6.3 und optischer Bildstabilisierung. Das Ganze wird von einem Xenon-Blitz abgerundet. Filme können bei bis zu 60 Bildern in der Sekunde in HD-Qualität aufgenommen werden.

Das Galaxy K Zoom unterstützt sämtliche Netzstandards wie LTE, WLAN und Bluetooth und kommt auch mit der üblichen, in zeitgemäßen Smartphones verbauten Sensorik ins Haus: Lagesensor, Beschleunigungssensor, Annäherungssensor sind mit an Bord. Als Betriebssystem ist die hauseigene Nutzeroberfläche Touchwiz vorinstalliert, die auf Android 4.4 KitKat basiert. In Punkto Apps speckt das Galaxy K Zoom gegenüber dem Galaxy S5 ab – auf den Software-Umfang des Vorzeige-Geräts verzichtet das Kamera-Smartphone.

Bislang hat Samsung weder Informationen zum Erscheinungsdatum noch zum Preis öffentlich gemacht. Falls die in dem Gerät verbaute Kamera auch in der Praxis überzeugt, dann könnte sich das Smartphone durchaus als Geheimtipp erweisen – die technischen Daten hieven das Gerät definitiv in die obere Mittelklasse.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.