Microsoft: Hosen mit Ladegerät
Microsoft hat zusammen mit dem Designer Adrien Sauvage Hosen mit Smartphone-Ladegerät entwickelt. Bild: Florentine / pixelio.de

Microsoft: Hose mit Smartphone-Lademöglichkeit

Der Riesenkonzern Microsoft ist in erster Linie für seine Software und das langwährende Betriebssystem-Monopol bei Desktop-PCs bekannt. Erst in jüngster Zeit engagiert sich das Unternehmen in Hardware-Spielereien wie Smartphones und Tablets. Ganz neu ist dagegen die folgende Idee: Zusammen mit dem britischen Modedesigner Adrien Sauvage entwickelt Microsoft eine Hose mitsamt Smartphone-Auflademöglichkeit.

Dem Newsportal ABC News zufolge wollen die findigen Macher ein drahtloses Ladegerät vom Typ Nokia DC-50 in das Beinkleid integrieren. Die Lösung soll mit dem Qi-Standard kompatibel sein. Dadurch kann ein Smartphone, welches in der Hosentasche steckt, über Induktion geladen werden. Den Strom holt sich das Smartphone über einen eingenähten Akku. Dieser wiederum wird über ein Micro-USB-Kabel geladen. Der Nachteil liegt auf der Hand: Früher oder später müssen dann zwei Akkus wieder aufgeladen werden.

Konkurrenz durch Rezence

Bislang unterstützen den Qi-Standard neben den Smartphones der Lumia-Reihe mitsamt Windows-Phone-Betriebssystem auch einige Modelle von den Herstellern HTC, Huawei, LG, Motorola, Samsung und Sony. Doch die Konkurrenz schläft nicht – und versucht, einen eigenen Standard des noch jungen Marktzweiges zu etablieren. Als schärfster Konkurrent gelten die Macher des Standards Rezence, die auch für die Alliance for Wireless Power (A4WP) verantwortlich sind. Über Rezence können mit einem Ladegerät gleich mehrere Smartphones oder Tablets gleichzeitig aufgeladen werden, gleichzeitig müssen die Endgeräte nicht exakt zum Ladegerät ausgerichtet sein.

Microsoft-Manager Adam Johnson ließ bereits durchblicken, dass Microsoft künftig mehr und umfangreicher im Bereich Wearables unterwegs sein wolle. Smartwatches sieht er dabei als erste Vorhut einer großen Auswahl von tragbarer Technik. Dabei hat der Konzern bislang noch keine eigene Smartwatch im Portfolio. Die Konkurrenten Samsung und Apple sind da schon etwas weiter – und schicken teilweise schon die zweite Generation ins Rennen.

Idee ist nicht ganz neu

Dabei ist die Idee mit den Ladehosen so neu nicht: Im vergangenen Jahr präsentierte der britische Netzbetreiber EE eine Hotpants, die Smartphones über Wärme- und Bewegungsenergie laden kann. Bislang scheint es sich nur um ein Gimmick zu handeln, doch die Idee da hinter ist dennoch innovativ.

Die Microsoft-Ladehose, die auf einer Modeveranstaltung in London erstmals vorgeführt wurde, soll etwa 300 Euro kosten und bei Amazon erhältlich sein. Bleibt zu hoffen, dass sie ihre Zielklientel auch vom Designaspekt her überzeugt.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.