Smartphones machen einsam
Obwohl beide nebeneinander liegen, ist das Smartphone immer dabei. Bild: Screenshot Youtube

Machen Smartphones einsam?

Mobil und ständig mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben via Smartphone ist ein gern gezeigtes Sujet in der Werbung. Der Vorteile dieser Erreichbarkeit zum Trotz zeigt die amerikanische Bloggerin Charlene deGuzman mit einem Videoclip auf Youtube, wie tückisch der typische Alltag von Besitzern eines Smartphones sein kann, wenn man sein Smartphone vergessen hat. Der Clip ist amüsant, fordert aber auch zum kritischen Nachdenken auf. Die Amerikanerin ist selbst sehr aktiv im Web unterwegs und zeigt mit dem diesem Video die Schattenseiten der für uns bereits selbstverständlich gewordenen Bereitschaft, seine Erlebnisse und Aktivitäten via Social Media zu verbreiten.

Bereits nach dem Erwachen, an die Brust ihres Freundes geschmiegt, ist die Präsenz eines Smartphones deutlich. Ihr Freund nimmt kaum Notiz von ihr, sondern scrollt auf dem Display herum. Beim anschließenden Joggen zeigt sich Charlene etwas genervt. Sie möchte die Zweisamkeit, die tolle Aussicht genießen, aber ihr Freund telefoniert abseits ununterbrochen und registriert kaum seine Umwelt. Auch beim Cafebesuch mit ihrer Clique gehen ihre Worte ins Nirvana, denn die Aufmerksamkeit aller liegt auf ihren Smartphones. Selbst die Romantik ist eine Domäne des Smartphones geworden. Als Charlene an den Strand geht, kommt sie an einem verliebten Pärchen vorbei. Kaum haucht die Braut das erhoffte Ja, das Smartphone hat der zukünftige Bräutigam vorsorglich positioniert, ist das ultimative „Wir haben uns verlobt-Foto“ für die Ewigkeit festgehalten.

Selbst vor den Kindern macht die Dauerpräsenz nicht Halt. Charlene schaukelt, während auf der Schaukel neben ihr ein Mädchen lieber auf ihr Smartphone schaut. Auch Charlenes Freundin zieht es beim Prosecco-Plausch vor, den Toast nicht in echt zu zelebrieren, sondern den Augenblick davor mit einem Foto festzuhalten. Charlene kämpft etwas um ihre Fassung. Langsam dämmert ihr, wie einsam so ein Tag mit seinen Freunden ohne das eigene Smartphone sein kann. Kommunikation Fehlanzeige. Die Technik beherrscht scheinbar mehr und mehr unseren Alltag und wird zum unersetzlichen Begleiter. Die Abendgestaltung mit Kabarett wird via Smartphone gefilmt und als Charlene beim Bowling die halben Kegeln abräumt, buhlt sie vergeblich um ein „Gimme five“, weil die Blicke ihrer Mitspieler auf die leuchtenden Displays der unverzichtbaren Begleiter gerichtet sind.

Konzerte werden live besucht und mit dem Smartphone gefilmt. Und selbst vor dem Geburtstag ihres Freundes macht die Dominanz nicht Schluss. Als Charlene die Torte mit brennenden Kerzen ins Wohnzimmer trägt, begleitet vom Geburtstagsständchen der anwesenden Freunde, ignoriert das Geburtstagskind selbst diese Aufmerksamkeit und hat nur eines im Sinn: ein Foto von sich selbst zu machen.

Charlenes Tag ohne Smartphone endet, wie dieser Tag begonnen hat. An die Brust des Freundes geschmiegt, während dieser den Tag via Smartphone Revue passieren lässt. Hoch lebe das Smartphone und die Erkenntnis, dass unser Leben von diesem kleinen Gerät manchmal mehr dominiert wird als es uns bewusst sein mag.

Geschrieben von Johannes

Der Autor ist App-Entwickler, Hardware- und Tarif-Experte. Auf Smart-Phoner schreibt er über alle Themen rund um Handy und Smartphone. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.