Das neue LG G4 gibt es mit Leder-Rückseite. Foto: Hersteller
Das neue LG G4 gibt es mit Leder-Rückseite. Foto: Hersteller

LG G4 kommt in edler Lederoptik

Mit dem LG G4 schickt der Elektronikhersteller aus Südkorea ein weiteres Top-Smartphone mit Android-Betriebssystem ins Rennen um die mobile Königsklasse. Doch was taugt der Nachfolger des G3?

Smartphone in edler Optik

Das IPS-Display des LG G4 liegt mit einer Pixeldichte von 538 ppi ein gutes Stück vor der Konkurrenz von Apple und nur knapp hinter den aktuellen Modellen von Samsung. Bei einer Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll bedeutet das eine Auflösung von 2560 mal 1440 Pixeln.

Das wirklich besondere Merkmal des LG G4 entdeckt man aber erst, wenn man den Blick vom Display abwendet und die Rückseite betrachtet: In der Edelversion hat das Gerät eine Abdeckung mit Lederbezug verbaut. Das wirkt wertig und rutscht auch nicht so leicht aus der Hand, ist aber anfällig für Kratzer und Druckstellen.

Etwas Eingewöhnung erfordert auch die ungewöhnliche Anordnung der Ein/Aus-Taste sowie der Lautstärketasten auf der Rückseite. Für 50 Euro weniger bekommt man das Android-Smartphone auch klassisch mit Kunststoffdeckel.

Leistung nur Mittelklasse

Im inneren des LG G4 steckt ein Sechskern-Prozessor von Qualcomm, dem mit 3 Gigabyte genug Arbeitsspeicher zur Verfügung steht, um Android in der Version 5.1 flüssig darstellen zu können. Das Betriebssystem liegt auf dem 32 Gigabyte großen Speicher, der sich -theoretisch- per microSD-Karte auf bis zu 2 Terrabyte erweitern lassen soll.

Eine weitere Besonderheit ist der austauschbare Akku, was in Zeiten von Unibody-Smartphones eher selten geworden ist. Zur Akkulaufzeit macht LG keine genauen Angaben, einen ganzen Tag soll der Akku aber durchhalten.

Kamera mit Profifunktionen

Die Kamera des LG G4 löst mit 18 Megapixeln noch einmal deutlich höher auf als die des Vorgängers, außerdem steht dem Benutzer ein optischer Bildstabilisator zur Verfügung. Das soll für schärfere Bilder auch bei wenig Licht sorgen. Die Bilder lassen sich, dank „Profimodus“ auch im RAW-Format speichern.

Fazit

Insgesamt macht das LG G4 einen sehr hochwertigen Eindruck, was nicht nur der ungewöhnlichen Materialauswahl geschuldet ist. Das Display strahlt hell und stellt kleine Details scharf dar. Mit Android 5.1 „Lollipop“ kommt die aktuellste Version von Googles Betriebssystem zum Einsatz.

Einzig die Leistung des verbauten Prozessors liegt hinter der der Konkurrenz. Im täglichen Gebrauch dürfte sich das aber kaum bemerkbar machen. Zum Start im Juni soll das Smartphone mit Kunststoffrückteil für 649 Euro in den Handel kommen, die Version in Lederoptik soll 699 Euro kosten.

Geschrieben von Johannes

Der Autor ist App-Entwickler, Hardware- und Tarif-Experte. Auf Smart-Phoner schreibt er über alle Themen rund um Handy und Smartphone. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.