Kazam
Kazam ist ein biritisches Smartphone-Startup, welches auf den europäischen Kontinent möchte. Bild: Kazam

Kazam: Britisches Smartphone-Startup wagt sich auf den europäischen Markt

Das britische Startup Kazam will den europäischen Markt von unten aufmischen. Eine ganze Auswahl von Dual-SIM-Smartphones hat der Hersteller nun auf den Markt gebracht. Die Geräte wechseln allesamt für unter 200 Euro den Besitzer und sind auch in Deutschland erhältlich.

Kazam Trooper, Thunder und Tornado

Den Anfang machen vier Einsteiger-Smartphones der Trooper-Serie: Trooper X4.0, Trooper X4.5, Trooper X5.0 und Trooper X5.5. Sie sind mit Zweikernprozessoren von Mediatek bestückt und in verschiedenen Display-Größen zwischen vier und 5,5 Zoll erhältlich – bei einer Auflösung von 480 mal 800 bis zu 480 mal 845 Bildpunkten. Das Kunststoffgehäuse der Smartphones wirkt ordentlich verarbeitet. Zu der Taktrate von einem bis 1,2 Gigahertz kommen dürftige 512 Megabyte Arbeitsspeicher und ein Speichervolumen von vier Gigabyte, das sich mithilfe einer SD-Karte auf bis zu 32 Gigabyte erweitern lässt. Der Akku kommt auf unterschiedliche Nennkapazitäten zwischen 1550, 1750, 2000 und 2500 Milliamperestunden.

Demgegenüber kommt das mit einem Vierkernprozessor ausgestattete Modell Thunder Q4.5 auf einen Arbeitsspeicher von einem Gigabyte und eine Taktfrequenz von 1,3 Gigahertz. Bei der Benutzeroberfläche handelt es sich um Android 4.2.2. Bei der Präsentation der Geräte in Berlin verrieten die Unternehmensvertreter, dass künftige Modelle auf die neuere Android-Version 4.4 zurückgreifen werden. Im Sommer kommt noch ein Achtkerner der Tornado-Reihe hinzu.

Vorsprung durch Service

Das Unternehmen, welches von zwei ehemaligen HTC-Managern gegründet wurde, will angesichts der starken Konkurrenz vor allem durch einen guten Service punkten. Kazam unterhält ein eigenes Support-Team, das bei auftauchenden Problemen schnell reagieren soll. Bei den Mitarbeitern handelt es sich um Muttersprachler des jeweiligen Ziellandes mit Fernzugriff auf das Smartphone. Wer seine Daten nicht offen preisgeben möchte, kann das Problem auch auf klassischem Wege über einen Anruf beim Call Center lösen. Darüber hinaus erhält jedes Kazam-Smartphone eine einjährige Garantie, die einen kostenfreien Display-Austausch im Falle eines Schadens umfasst.

Im Gegensatz zu den bekannten Größen der Branche lässt Kazam seine Smartphones nicht bei Foxconn oder anderen großen Auftragshersteller produzieren, sondern setzt auf kleinere Auftragsfertiger mit einer schnelleren Reaktionszeit. Das Unternehmen kooperiert etwa mit dem auf osteuropäische Märkte spezialisierten Hersteller Fly, darüber hinaus unterhält Kazam eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Shenzhen.

Sämtliche bisher erhältlichen Smartphones sind für unter 200 Euro zu haben. Die Preisspanne reicht von 109 Euro für den Kazam Trooper X4.0 bis hin zu 189 Euro für den Kazam Thunder Q4.5. Der Kazam Tornado wird voraussichtlich 269 Euro kosten.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.