Das farbefrohe Einsteiger-Smartphones Huawei Ascend Y330 stach unter den Cebit-Neuheiten hervor. Bild: Hersteller

Huawei: Starkes Wachstum beim chinesischen Smartphone-Hersteller

Der Smartphone-Markt ist hart umkämpft: Die Platzhirsche Samsung (30 Prozent Marktanteil am globalen Smartphone-Markt) und Apple (12 Prozent Marktanteil) müssen sich insbesondere vor der Konkurrenz aus China in Acht nehmen. Der größte Herausforderer Huawei konnte sich im vergangenen Geschäftsjahr über ein Gewinnwachstum von satten 35 Prozent freuen – und damit seine Position als Drittplatzierter unterstreichen.

Dabei hat sich der 1988 gegründete Konzern einen starken Wachstumskurs verordnet: So soll der Umsatz bereits in vier Jahren 70 Milliarden Dollar betragen. Dies wäre eine Verdoppelung des Gesamterlöses, der im vorigen Jahr bei rund 38,5 Milliarden Dollar lag. Unterm Strich lag der Gewinn des hochprofitablen Unternehmens bei 3,4 Milliarden Dollar. Damit legten die Gewinne schneller zu als die der Konkurrenten Samsung und Apple. Insgesamt verkaufte Huawei  im vergangenen Geschäftsjahr 46 Millionen Smartphones – und damit mehr als der Rivale LG. Der Abstand zur Konkurrenz ist dabei nach wie vor ziemlich hoch: Allein im Weihnachtsquartal fuhr Apple mit einem Gewinn von 13 Milliarden Dollar die vierfache Summe von Huawei ein.

Intensivierung der Smartphone-Produktion

Das in Shenzhen ansässige Unternehmen – nur durch einen Fluss von der Metropole Hongkong getrennt – setzt dabei vor allem auf die Produktion und Entwicklung von Smartphones. Damit zeichnet sich ein Strategiewechsel ab, denn 2013 erzielte Huawei noch 70 Prozent seines Umsatzes im Geschäft mit Netzwerkausrüstung. Die Ankündigung des Konzernchefs Eric Xu, das Angebot an Smartphones vor allem im mittleren und hochpreisigen Bereich zu erweitern, ist demnach als direkte Kampfansage an Samsung und Apple zu bewerten. Bislang konzentrierte sich das Unternehmen auf den Verkauf von Billighandys in seinem Heimatland.

Der Tenor klingt vertraut. Schon vor drei Jahren konnte man aus Shenzhen ähnliche Aussagen vernehmen, mittlerweile müssen sie ernstgenommen werden, da sich die Marktbedingungen seitdem massiv verändert haben: Motorola und Nokia, damals noch reelle Konkurrenten, sind mittlerweile Tochterfirmen der Branchenriesen Google und Microsoft, und die Firma Blackberry kämpft gegen das Aus.

Huawei-Smartphones sind eine ernstzunehmende Konkurrenz

Zuletzt sorgte Huawei mit soliden Mittelklasse-Smartphones wie dem Ascend G740 und den günstigen Einsteigermodellen der Ascend Y-Reihe für Aufsehen. Im Zuge der neuen Strategie wendet sich das Unternehmen jedoch zunehmend dem hochpreisigen Smartphone-Segment zu: Das Phablet Ascend P6 war nach Meinung von Branchenkennern eine der Smartphone-Überraschungen des vergangenen Jahres – dementsprechend gute Verkaufszahlen folgten auf die Markteinführung.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.