Android L
Mit Android L hat Google auf der I/O ein neues Betriebssystem vorgestellt. Bild: Entwickler

Google gibt Android L für Nexus 5 und Nexus 7 frei

Auf der Entwicklerkonferenz I/O hat Google die neueste Version seines mobilen Betriebssystems Android vorgestellt. Die Generation „L“ wird im Herbst erscheinen. Nutzer des Nexus 5 und Tablet Nexus 7 können das OS jedoch bereits in einer Preview-Version vorab testen. Höhepunkt von Android L ist schon jetzt das Material Design.

Material Design

Das Betriebssystem Android L baut auf Googles neuer Designsprache Material Design auf, welche ebenfalls Mitte Juni auf der I/O-Konferenz vorgestellt wurde und zukünftig auch für alle anderen Geräteklassen mit Google Systemen verwendet wird. Es löst damit das bisher vorherrschende Holo-Design ab. Die Bedienoberfläche von Android L soll sich mit Material Design deutlich intuitiver gestalten. Laut Google-Designer Nicholas Jitkoff soll das neue User Interface dem Nutzer ein besseres Gefühl dafür vermitteln, welche Elemente wie berührt werden und wohin diese verschoben werden können. Ein geschärfter Orientierungssinn wird notwendig sein, denn die Icons verfügen unter Android L über eine Z-Koordinate, d.h. sie können – räumlich gesprochen – hinter- bzw. übereinander gestapelt werden.

Gleichzeitig besinnt sich Google bei Android L auf einen schlichteren Look. Große einfarbige Flächen sind ebenso charakteristisch wie die simplen Bedienelemente: Via Dreieck (Back), Kreis (Home) oder Viereck (Multitasking) navigiert sich der Nutzer durch die digitalen Weiten des Betriebssystems.

Neue Entsperrdynamik und Schnelleinstellungen

Die Neuerungen hinsichtlich der Bedienung treten in Android L schon beim ersten „Wisch“ zu Tage. Nutzer können fortan vom Sperrbildschirm sowohl die Kamera, als auch den Telefon-Dialer direkt aufrufen. Alternativ zur PIN-Code-Eingabe lässt sich das Smartphone unter dem neuen Betriebssystem via Spracherkennung oder mit einem zuvor definierten Bluetooth-fähigen Accessoire entsperren.

Rund erneuert wurde außerdem die Schnelleinstellungsleiste. Die Displayhelligkeit kann hier beispielsweise bequem über einen Regler angepasst werden. Um die Quick Buttons für WLAN, Bluetooth und Co. anzusteuern, reicht es fortan, die Benachrichtigungsleiste nach unten zu ziehen, sodass die Schnelleinstellungen automatisch erscheinen.

Während die optischen Innovationen bislang deutlich überwiegen, lassen die Preview-Versionen der neuen Android-Generation nur wenige Rückschlüsse auf die Performance und neue Funktionsweisen zu. Vor dem offiziellen Release werden vermutlich noch einige Details zu Googles bevorstehender OS-Version ans Licht kommen. Bis Herbst 2014 können sich die Vorab-Nutzer zumindest schon mal in das Material Design einarbeiten, denn dann erscheint Android L als Vollversion.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.