Gokey zum Smartphone orten
Mit dem Zusatz-Akku von Gokey kann man über Bluetooth das Smartphone orten und Klingeln lassen. Bild: Vimeo

Gokey: Smartphone orten mit dem Zusatz-Akku

Immer mehr Hersteller von Smartphones und Zubehör nehmen sich der vermeintlich größten Schwachstelle der immer leistungsfähigeren Geräte an: dem Akku. Das Unternehmen der US-Amerikanischen Firma Go Devices setzt hier mit dem Gokey vor allem auf Multifunktionalität – und vereint einen kleinen Zusatz-Akku, einen USB-Stick sowie eine Smartphone-Suchhilfe in einer Art Schlüssel.

Damit reiht sich das Unternehmen in eine lange Reihe von Ideen rund um die Laufzeit des Akkus ein – eine der derzeit wichtigsten Stellschrauben im Bereich Smartphone-Innovationen. Während das Einsteiger-Smartphone von Philips, das Xenium W6618 mit einem großzügigen Akku mit einer Kapazität von 5300 Milliamperestunden auf sich aufmerksam macht, versehen andere Hersteller Alltagsgegenstände mit einem zusätzlichen Notfall-Akku – etwa Kyrolights mit der gleichnamigen Taschenlampe. Der Pebble-Smartstick hingegen dient ausschließlich als kompaktes Ladegerät für Unterwegs.

Notfall-Akku direkt am Schlüsselbund

Gokey hingegen lässt sich einfach an den Schlüsselbund heften. Das besondere Tool verfügt über einen integrierten Notfall-Akku mit einer Kapazität von 400 Milliamperestunden. Laut Hersteller soll die Kapazität etwa ausreichen, um die Nutzungszeit eines iPhone 5s um zwei Stunden zu verlängern – genug Zeit, um den Zeitraum für das Aufsuchen der nächsten Steckdose zu überbrücken. Der Gokey ist sowohl mit iPhones als auch mit Smartphones mit Micro-USB-Anschluss kompatibel.

Das Gerät selbst lässt sich an jedem beliebigen USB-Anschluss aufladen und dient gleichzeitig als Ladekabel für das Smartphone. Ein weiterer Aspekt umfasst die Nutzung als USB-Stick – dabei variiert die Speicherkapazität zwischen 8 und 32 Gigabyte.

Smartphone orten mit dem Gokey

Darüber hinaus dient der Gokey als praktisches Ortungsgerät wahlweise des Smartphones oder des Schlüsselbundes. Über Bluetooth wird das Tool mit dem Smartphone verbunden. Mithilfe einer kostenlosen App lässt sich dann der Schlüsselbund grob orten, für die Suche im näheren Umfeld lässt sich der Gokey dann zum Piepen bringen. Umgekehrt hilft der Gokey per Knopfdruck bei der Suche nach dem Smartphone.

Der Vertrieb des Gokeys wird über die beliebte Crowdsharing-Plattform Indiegogo abgewickelt. Für das Modell mit einem Speicherplatz von 8 Gigabyte sind 60 Dollar plus 10 Dollar Versandkosten nach Deutschland fällig, wer sich jetzt schon ein Gerät zusichert, erhält die 16-Gigabyte-Ausführung bereits für rund 50 Dollar.

Falls der Plan der Firma Go Devices aufgeht, werden die ersten Geräte im Januar 2015 ausgeliefert.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.