Dimple Smartphone-Zusatzknöpfe
Dimple bietet Smartphone-Zusatzknöpfe zum Aufkleben an, welche mit NFC funktionieren. Bild: Hersteller

Dimple: Zusatzknöpfe zum Aufkleben

Es ist eine Grundsatzfrage: Physische Tastatur – ja oder nein? Das US-Amerikanische Startup Dimple geht mit seinem gleichnamigen Produkt einen eleganten Zwischenweg. Dabei handelt es sich um einen Aufkleber mit vier physischen Tasten, die an eine beliebige Stelle auf dem Smartphone geklebt werden kann und frei belegbar sind.

Damit reiht sich Dimple, das sich über eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo finanziert, in eine Reihe von Innovationen rund um die Bedienung von Smartphones ein: Der amerikanische Erfinder Craig Ciesla etwa entwickelt derzeit mit dem Team seiner Firma Tactus Technology eine Bildschirmfolie, die über das Display geklebt wird und sich je nach Bedarf über Mikrofluide zu einer haptisch vollwertigen Tastatur formt.

Der Hersteller der Smartphone-Hülle mit dem Namen Typo Keyboard Case geht einen etwas traditionelleren Weg: Die Hülle schützt das Smartphone nicht nur vor Schmutz und Schäden, sondern dockt gleichzeitig eine physische Tastatur an das Gerät an.

Jeder Knopf ist frei konfigurierbar

Die vier Tastaturen des Dimple lassen sich einfach auf das Smartphone kleben und interagieren mittels Nahfeldkommunikation (NFC) mit dem Gerät. Über die dazugehörige App lässt sich die Funktion der Knöpfe frei konfigurieren. Das kommt den äußerst vielfältigen Nutzungsprofilen der Smartphone-Inhaber sehr entgegen. Auf seiner Homepage gibt der Hersteller eine inspirierende Auswahl potentieller Nutzungsmöglichkeiten: Die Musikwiedergabe steuern, die meistbenutzte App starten, die Taschenlampe aktivieren, den Partner anrufen, WLAN aktivieren – die Möglichkeiten sind schier unendlich.

Selbstverständlich funktioniert Dimple auch auf Tablets. Das Tool benötigt keine Energiezufuhr, laut Hersteller nutzt es den Strom, der von den NFC-Signalen abfällt – „Energy-Harvesting“ lautet der Name dieses praktischen Prinzips.

Inkompatibel mit Metallgehäusen

Aus diesem Grund sollte der Aufkleber auch möglichst nah an der NFC-Antenne des Smartphones angebracht werden. Der haptische Genuss soll sich bei jeder einzelnen Taste bis zu zwei Millionen Mal vollziehen lassen, anschließend dürfte sie ihre Fähigkeit einbüßen. Der Sticker soll sich bei einem Wechsel des Smartphones problemlos abziehen und auf das Neugerät heften lassen.

Einziges Manko von Dimple: Bei Smartphones mit Metallgehäuse wird die NFC-Antenne meist rund um den Kamera-Ring verbaut, da Metall den Signalen keinen Durchlass bietet. Dies trifft insbesondere auf die Smartphones von HTC zu – sowohl das HTC One als auch der Nachfolge HTC One M8 sind auf diese Weise konstruiert. In der Praxis bedeutet dies, dass die Knopfleiste über die Linse geklebt werden müsste und in der Folge die Kamera nicht mehr genutzt werden kann.

Der Verkaufsstart ist für den kommenden August angesetzt. Das Dimple soll rund 29 Dollar

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.