Samsung Galaxy S5
Das Samsung Galaxy S5. Der Nachfolger Galaxy S6 soll sich wieder besser verkaufen. Bild: Hersteller

China-Smartphones: Aktuelle Clone-Smartphones

Kopierte Produkte sind bei chinesischen Wirtschafts-Unternehmen keine Seltenheit. Vor Nachahmungen, die den Originalen verblüffend ähnlich sind, ist auch die Mobilfunk-Szene mit China-Smartphones nicht gefeit. Kürzlich sind gleich mehrere Modelle aus China auf dem Markt aufgetaucht: Das Samsung Galaxy S5 und das HTC One sind jetzt in der kopierten Version erhältlich. Die Vorteile der Clone-Smartphones liegen auf Seiten des Preises und eines fast identischen Designs.

Das Samsung Galaxy S5 – Made in China

Das Samsung Galaxy S5 ist jetzt von Goophone geklont worden. Und der Clou dabei? Das chinesische Unternehmen bringt das Goophone S5 auf den Markt, bevor das Original Galaxy S5 erhältlich sein wird. Dem Preis sind dabei nach unten fast keine Grenzen gesetzt. Nur 220 Euro wird das Goophone S5 kosten gegenüber den 700 Euro für das Samsung Galaxy S5. Allerdings zieht das Produkt Made in China auch nicht ganz nach, was die Leistung betrifft, denn der Quad Core Snapdragon 801-Prozessor verfügt nur über je 2,5 GHz. Bei den Themen Kamerapixel und Android-Ausstattung ist es etwas schwächer aufgestellt, LTE fällt ganz unter den Tisch. Doch das Clone-Smartphone macht nicht nur Abstriche gegenüber seinem Vorbild. Die Oberfläche ist mit seiner Perforation ganz ähnlich gearbeitet. Und als Betriebssystem verfügt das China-Smartphone über Android 4.2, ein 5-Zoll-Display und einen 32 Gigabyte Festspeicher, der über Micro-SD ergänzt werden kann.

Kopie auf Hersteller-Ebene: HTC wird HDC

Auch die Marke HTC aus Taiwan geriet unlängst ins Visier der chinesischen Hersteller. Hierbei wurde auch gleich der Firmenname adaptiert: HDC nennt sich das Unternehmen aus China, das in Sachen Design fast identische Produkte wie HTC auf den Markt bringt. Und dabei scheuen die Hersteller der Clone-Smartphones aus China auch nicht davor zurück, das Logo von HTC zu kopieren. Ausgesucht hat sich der chinesische Kopierer für sein Portfolio das Erfolgsmodell HTC One – das deutlich günstiger angeboten wird. Denn die Kosten des Clone-Smartphones liegen auch hier weit unter dem Vorbild-Handy von HTC. Beim Außenleben sind dabei fast keine Unterschiede zum Original erkennbar. Höchstens Kleinigkeiten wie die Löcher der Lautsprecher weisen minimale Differenzen auf. Der günstigere Preisunterschied macht sich dann allerdings bei diversen Leistungen und Funktionen bemerkbar. Auf Full-HD muss hier verzichtet werden, das Clone-Smartphone hat nur ein 720p-Display im Gepäck. Auch bei der Kamera ist die Leistung etwas schwächer.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.