Google Nexus 7, 2. Generation
Die zweite Generation des Google-Tablet Nexus 7 wird seit 2013 verkauft. Foto: Google

Android-Update macht Nexus 7 unbrauchbar

Normalerweise freuen sich User, wenn an ihrem Smartphone oder Tablet das mobile Betriebssystem per Update auf den neuesten Stand gebracht wird. Nicht so Besitzer des Android-Tablets Nexus 7. Das ist nämlich nach dem Update auf Android 5.0.2 Lollipop nicht mehr zu gebrauchen. Eine Lösung scheint nicht in Sicht.

Wenn Hersteller wie Google oder Apple ihre mobilen Betriebssysteme Android oder iOS mit einem Update auffrischen, dann werden die User nicht nur mit neuen Features auf ihren Smartphones oder Tablets versorgt, sondern es werden in der Regel auch diverse Fehler behoben, die sich bei der Vorgängerversion eingeschlichen haben.

Nobody is perfect, und so schleichen sich auch bei neuen Softwareversion Fehler ein. Selten jedoch sind diese so massiv, wie das jetzt bei dem Android-5.0.2-Update beim Google-Tablet Nexus 7 der Fall ist. Viele Nutzer klagen in Foren und bei Twitter darüber, dass ihr Nexus 7 nach dem Update, das von Google drahtlos „Over the Air“ verteilt wird, nicht mehr zu gebrauchen ist. #Nexus7Bricked lautet der Hashtag bei Twitter, bedeutet, das Nexus 7 ist mit Android 5.0.2 „gebrickt“, also so nutzlos wie ein Ziegelstein (engl. Brick).

Auch das Nexus 5 betroffen?

Unklar ist bislang, ob alle Geräte von dem Fehler betroffen sind. Die meisten Klagen beziehen sich auf das 2013er-Modell des Nexus 7 in der WLAN-Variante. Doch auch einige Besitzer des Google-Smartphones Nexus 5 berichten über einen Totalausfall.

Besonders ärgerlich: Vielen der Betroffenen gelingt es nicht einmal, den Recovery-Modus aufzurufen, um dort das Tablet oder Smartphone wieder in den Werkzustand zurückzusetzen. Liest man die Meldungen der verzweifelten Besitzer eines der gebrickten Geräte, so scheint es derzeit nur eine Methode zu geben, den Tablets wieder Leben einzuhauchen: Eine neue Hauptplatine muss in das Gerät eingebaut werden. Doch der Spaß ist nicht gerade billig zu haben. Außerhalb der Garantie verlangt Hersteller Asus satte 200 Dollar für den Austausch.

Ist es die Nexus-7-Hardware?

Nicht nur eine kostengünstige Heilungsmethode ist also unbekannt, auch die Ursache für die ganze Misere scheint niemand zu kennen. Möglicherweise handelt es sich um einen Hardwaredefekt. Dafür spricht die Tatsache, dass die Probleme bei vielen Nutzern nicht direkt nach dem Update auf Android 5.0.2 auftreten, sondern teilweise erst Wochen später. Aber auch ein Softwarefehler ist nicht gänzlich auszuschließen.

Man kann allen Nutzern, die das Update noch nicht auf ihren Geräten haben, nur raten, davon Abstand zu nehmen und erst einmal eine Reaktion von Google und/oder Asus abzuwarten. Von den beiden war nämlich bislang noch nichts zu dem Thema zu hören.

Geschrieben von Johannes

Der Autor ist App-Entwickler, Hardware- und Tarif-Experte. Auf Smart-Phoner schreibt er über alle Themen rund um Handy und Smartphone. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.