Das neue Android-Update 4.4 Kitkat
Android 4.4 Kitkat (genauer Android 4.4.4) ist die aktuelle Android-Version. Foto:Android

Android 4.4.4 Kitkat überraschend veröffentlicht

Völlig überraschend hat Google kurz vor dem Wochenende ein Update seines Betriebssystems Android Kitkat auf Version 4.4.4 herausgebracht. Während die Wartezeit auf das letzte Update 4.4.3 recht lang ausfiel, erfolgte der Wechsel von 4.4.1 auf Version 4.4.2 sehr zügig. Die neue Version 4.4.4 schließt in erster Linie Sicherheitslücken.

Eigentlich ging die Netzgemeinde davon aus, dass das neue Release (mit der Build-Nummer KTU84P) erst zur Entwicklerkonferenz Google I/O erhältlich sein wird. Zunächst ist das Update für die hauseigene Nexus-Serie erhältlich. Somit profitieren Besitzer eines Nexus 4, Nexus 5, Nexus 7 sowie eines Nexus 10. Später soll es das Update auch als OTA-Version geben.

Zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen

Offiziell ist nicht bekannt, welche Fehlerquellen genau behoben werden, doch ein inoffizielles Changelog gibt dennoch Aufschluss über das Update. In erster Linie werden Sicherheitslücken in der Open-Source-Bibliothek OpenSSL geschlossen. Offenbar sah Google hier insbesondere aufgrund des Heartbleed-Bugs, der vor ein paar Wochen für Panik in der Netzwelt sorgte, etwas Nachbesserungsbedarf. Schon Anfang des Monats schlossen ein Entwicklungsteam von OpenSSL erste Sicherheitsupdates. Das Android-Update enthält nun die bereits in OpenSSL 1.01h integrierten Patches für die Schwachstellen CVE-2014-3470, CVE-2014-0221, CVE-2014-0224 sowie CVE-2014-0195.

Hinzu kommen Fehlerkorrekturen, die auch in den offiziellen Versionshinweisen aufgeführt sind. Allerdings scheint der Fehler, der für eine kürzere Akku-Laufzeit durch die im Hintergrund laufende Kamera sorgte, noch nicht behoben zu sein. Auch eine Schwachstelle im Linux-Kernel (CVE-2014-3153), die das Tool Towelroot dazu nutzte, um Android-Geräte zu entsperren, ist durch das Update noch nicht behoben worden. Towelroot wurde von dem ehemaligen iOS- und Playstation-Hacker George Hotz entwickelt.

Betriebssystem-Modifikationen unterstützen Android 4.4.4

Auch weit verbreitete Modifikationen wie CyanogenMod und OmniROM unterstützen das neueste Android 4.4.4. In der Regel dauert es einige Tage, bis das Update auf sämtliche Nexus-Geräte kommt. Für ungeduldige Besitzer eines Nexus-Geräts gibt es die Möglichkeit, die neueste Version von Android über ein Factory Image manuell zu aktualisieren.

Dabei gilt es zu beachten, dass die vorhandenen Daten komplett verloren gehen, denn nach dem Aktualisierungsprozess befindet sich das Gerät im ursprünglichen Zustand seiner Auslieferung. Daher wird empfohlen, auf das reguläre OTA-Update zu warten.

Noch ist unklar, wann das Update für die Geräte der OEM-Hersteller folgt. Smartphone-Hersteller wie Samsung und HTC warten noch auf das Update auf Android Version 4.4.3.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.