Acer Liquid E700, das Tri-Sim-Smartphone
Das Acer Liquid E700 wurde erstmals von Acer ein Tri-Sim-Smartphone präsentiert. Bild: Acer Deutschland Facebook

Acer Liquid E700: Neues Tri-Sim-Smartphone von Acer

Bereits zu Beginn der weltweit größten Computermesse Asiens, der Computex , war klar, dass das taiwanesische Unternehmen Acer sein Portfolio beträchtlich zu erweitern gedenkt: Neben den Einsteigermodellen Acer Liquid Z200 und dem Acer Liquid Jade zeigte sich der Hersteller mit dem Oberklasse Phablet Acer Liquid X1 sehr kämpferisch. Doch das war noch nicht alles. Mit den Mittelklasse-Smartphones Liquid E600 und vor allem mit dem Liquid E700 bringt Acer sein erstes Tri-SIM-Smartphone auf den Markt.

Acer Liquid E600 bietet soliden Standard

Das Acer Liquid E600 ist mit seinem fünf Zoll großen Bildschirm und der etwas dürftigen Auflösung von 854 mal 480 Bildpunkten eindeutig zu den Smartphones der Mittelklasse zu verorten. Dafür spricht auch der Vierkernprozessor Marke Snapdragon aus der Chipschmiede Qualcomm. Seine Taktrate liegt bei 1,2 Gigahertz. Unterstützung findet der Prozessor beim ein Gigabyte großen Arbeitsspeicher – und vom Grafikchip Adreno 305, der ein intensives Spielerlebnis garantieren soll.

Der Akku kommt auf eine Laufzeit von 2500 Milliamperestunden. Das Liquid E600 unterstützt LTE, den derzeit modernsten Mobilfunkstandard der vierten Generation. Auf der Rückseite sorgt eine Kamera mit einer Auflösung von 8 Megapixeln für gute Schnappschüsse. Das Liquid E600 kommt im August für rund 200 Euro auf den Markt in Deutschland.

Liquid E700: Tri-SIM-Smartphone mit Riesen-Akku

Demgegenüber hat das Acer dem Liquid E700 ein ungleich hochwertigeres Display mitsamt Zero-Air-Gap-Technologie für ein besseres Bild und einer Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln – bei einer Größe von ebenfalls fünf Zoll. Der Prozessor kommt nicht von Qualcomm, sondern aus dem Hause MediaTek – der Vierkerner bringt es auf eine Taktrate von 1,2 Gigahertz. Hinzu kommen zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und ein Mali-400-Grafikchip.

Der Akku zeichnet sich durch eine äußerst hohe Kapazität von 3500 Milliamperestunden aus. Die rückseitige Kamera ist dasselbe Modell, das auch schon beim Liquid E600 zum Einsatz kommt.

Interessant ist die Möglichkeit, dem Liquid E700 gleich drei SIM-Karten einzupflanzen – damit hebt sich das Smartphone von den bisherigen Dual-SIM-Geräten ab. Das ist vor allem für Nutzer mit einem hohen Reiseaufkommen interessant. So könnte das Liquid E700 etwa als Geschäfts-Smartphone im Inland benutzt werden und gleichzeitig ohne großen Aufwand in zwei weiteren Ländern eingesetzt werden, in denen sich der Nutzer häufiger aufhält. Und selbst hier fand Acer noch Platz für einen SD-Karten-Slot, der den 16 Gigabyte umfassenden internen Speicher zusätzlich aufmotzen kann. Das Liquid E700 kommt ebenfalls im August für 200 Euro auf den Markt – ein heißer Tipp für Reiselustige.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.