Blackberry Porsche Design P'9981 P'9982
Die Smartphones Blackberry Porsche Design P'9981 (rechts) und P'9982 (links) sehen edel aus. Bild: Hersteller

Blackberry im Porsche Design: P’9982 und P’9981

Der Handyhersteller Blackberry hat sein neues Smartphone P’9982 im schicken Porsche Design veröffentlicht. Wir vergleichen es mit dem Z10 und dem schon seit zwei Jahre erhältlichen Porsche Design P’9981.

Blackberry P’9982 – Das Z10 im Porsche-Design-Mantel

Das Porsche Design P’9982 basiert auf dem Flaggschiff von Blackberry, dem Z10. So verfügt es über einen 4,2-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1280×768 (Pixeldichte von 356 ppi). Angetrieben wird es von einem Snapdragon Dualcore-Prozessor von Qualcomm, der mit 1,5 GHz taktet. Des Weiteren kommen 2 GB Arbeitsspeicher und ein auswechselbarer 1800 mAh umfassender Akku zum Einsatz. Die eingesetzte Kamera verfügt über 8 Megapixel, die Frontkamera über 2 Megapixel. Die Standardfunktionen wie Bluetooth, NFC, WLAN n und GPS erfüllt natürlich auch das P’9982. Zudem ermöglicht das Blackberry Smartphone nicht nur HSPA+, sondern auch LTE für den schnellen Zugang zum Internet. Als Betriebssystem kommt Blackberry OS 10.2 zum Einsatz.

Besonderes Feature ist jedoch das Äußere des Smartphones. So ist das P’9982 aus hochwertigen Materialen gefertigt: Der Rahmen ist satiniert und besteht aus Edelstahl. Die Rückseite ist mit italienischem Leder überzogen. Des Weiteren prangt der Schriftzug „Porsche Design“ auf der Oberseite des Smartphones.

Im Gegensatz zum Z10 verfügt das P’9982 nicht nur über ein eleganteres Äußeres. So ist es mit 64 GB internem Speicher, der sich per microSD-Karte noch um weitere 64 GB erweitern lässt, ausgestattet. Das Z10 verfügt nur über 16 GB internen Speicher, der sich per microSD-Karte lediglich um weitere 32 GB erweitern lässt. Ferner ist das Porsche Design P’9982 minimal länger, dicker und schwerer als das Z10.

Blackberry Porsche Design P’9981 mit physischer Tastatur

Das Blackberry P’9981 im Porsche Design ist schwächer ausgestattet als das P’9982 und basiert auf dem Blackberry Bold 9900. So kommt lediglich ein Singlecore Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz zum Einsatz. Das TFT-2,8-Zoll-Display löst mit 640×480 Pixeln auf. Der interne Speicher beträgt 8 GB, kann jedoch per microSD-Karte um weitere 32 GB erweitert werden. Die integrierte Kamera schießt Fotos mit 5 Megapixeln und ermöglicht Videoaufnahmen in HD. Der Arbeitsspeicher beträgt 768 MB. Die Standardfunktionen beherrscht auch das P’9981, LTE ist jedoch nicht inbegriffen. Der Rahmen besteht aus geschmiedetem und rostfreiem Stahl und ist auf der Rückseite ebenfalls mit Leder überzogen.

Es ist im Gegensatz zum P’9982 mit einer physischen QWERTZ-Tastatur ausgestattet. Zudem wird es mit einer 16 GB microSD-Karte von SanDisk ausgeliefert. Der Lieferumfang beider Smartphones umfasst ein Stereo-Headset, ein Pflegetuch, ein USB-Kabel und internationales Akku-Ladezubehör.

Die Blackberry Porsche Design P’9982 und P’9981 werden weltweit in Porsche-Design-Stores, bei ausgewählten Mobilfunkanbietern und im Einzelhandel vertrieben. Eine auf 500 Stück limitierte Version des P‘9982 mit Krokodilleder-Überzug ist seit Anfang Dezember exklusiv beim Porsche-Design-Shop im Harrods in London erhältlich. In Deutschland kostet das P’9982 1.650 Euro, für das P’9981 in Silber verlangt Blackberry 1.475 Euro, die schwarze Version wird für 1.600 Euro verkauft. Das P’9981 ist ebenfalls in einer goldenen Version erhältlich, für die Blackberry stattliche 20.000 Euro verlangt.

Geschrieben von Johannes

Der Autor ist App-Entwickler, Hardware- und Tarif-Experte. Auf Smart-Phoner schreibt er über alle Themen rund um Handy und Smartphone. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.