Bag2Go
Bag2Go, der intelligente Koffer ist jetzt vorgestellt worden. Bild: Screenshot Youtube

Bag2Go – iPhone verrät Aufenthaltsort des Koffers

Ein Koffer, der Auskunft über seinen jeweiligen Aufenthaltsort gibt, ist als Neuerung auf der ITB präsentiert worden. Der bisherige Prototyp des Koffers mit Köpfchen namens „Bag2Go“ geht voraussichtlich schon bald in Serie. Die Technik macht’s möglich: Ein Funk- und Softwaremodul liefert dafür die nötige Ausstattung für den Bag2Go, ein E-Ink-Display tritt hinzu. Ab jetzt und für den Zeitraum von mehreren Monaten wird der Bag2Go einer Reihe von Praxistests unterzogen. Zum Ende des Jahres wird bereits mit der Serientauglichkeit gerechnet. Die Kostenfrage ist bereits jetzt geklärt: Die Kosten werden 20 Prozent über denen eines Rimowa-Produktes liegen.

Die Funktionsweise des Bad2Go über das iPhone

Um den cleveren Koffer zu nutzen, wird bei seiner Aufgabe beim Einchecken die Airline-App genutzt. Die Airline schickt anschließend einen Code, der auf dem Display des Koffers erscheint. Der Bag2Go kann damit identifiziert werden. Jetzt muss der Koffer nur noch abgegeben werden.

Das Koffer-System für das iPhone ermöglicht sogar noch mehr. Denn auch das Abholen von Zuhause ist kein Problem. DHL und UPS werden hierbei mit ihren Diensten zur Seite stehen. Auf Wunsch wird der Bag2Go zur angegebenen Zieladresse geschickt und ist damit unabhängig vom Fluggast unterwegs. Ohne Frage wird sich dies bei Änderungen am Flugplan oder Verspätungen als ungemeiner Vorteil erweisen. Sollte ein Koffer einmal die falsche Richtung einnehmen und am falschen Zielort gelandet sein, wird künftig das iPhone Rat wissen: Denn auf das Display kann über das mobile Gerät auch ein neuer Ort eingegeben werden – schon kann sich der Fluggast darauf einrichten, wann und wo der Koffer eintreffen wird.

Ein Vorteil für Passagiere und Fluglinien

Nicht nur iPhone-Nutzer haben allen Grund, sich auf die Einführung des Systems zu freuen: Auch von Seiten der Fluggesellschaften gibt es positive Signale. Die Zahl der verloren gegangenen Koffer weltweit beträgt schätzungsweise 3000 – pro Stunde! Aufs Jahr berechnet beträgt die Zahl stolze 26 Millionen.

Jeder einzelne vermisste Koffer kostet die Gesellschaften ungefähr 100 US-Dollar an Suchkosten und Nachsendegebühren. Innerhalb eines Jahres werden Kosten in Höhe von 2,6 Millionen US-Dollar fällig. Der Bag2Go kommt dem iPhone-User mit hohem Komfort und den Fluggesellschaften mit starken Einsparungen entgegen.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.