Akkuleistung von Smartphones
Die Akkuleistung von Smartphones bestimmt, wie frei man sich bewegen kann, bevor man ein Ladekabel oder wie im Bild eine Ladestation aufsuchen muss. Foto: Katharina Bregulla / pixelio.de

Smartphone-Akkus: Austauschbar oder fest verbaut?

Smartphone-Fans in aller Welt streiten sich gerne und häufig über die Vor- und Nachzüge ihrer Lieblingsgeräte. Ein Dauerbrenner ist die Frage, ob der Smartphone-Akku fest verbaut oder austauschbar sein sollte. Die Fronten sind verhärtet: Die Befürworter einer festen Bauweise schwören auf die Vorzüge in Puncto Design, die Freunde von auswechselbaren Smartphone-Akkus verweisen demgegenüber auf den einfachen Austausch in Eigenregie. Doch welches Prinzip findet sich in welchen Smartphones? Und was sind die Vor- und Nachzüge?

Fest verbaute Smartphone-Akkus

Die Verfechter der festen Bauweise von Smartphone-Akkus haben Anfang April ein gewichtiges Argument dazubekommen: Kurz nach seinem Erscheinen erntete das HTC One (M8) viel Lob für sein edles Aluminium-Design und seine hohe Wertigkeit. Dies sei nur bei fest verbauten Smartphone-Akkus möglich – so zumindest die Befürworter. Durch den Verzicht eines Akkudeckels lasse sich eine bestimmte Design-Linie exerzieren, durch die die Smartphone-Hülle wie aus einem Guss gefertigt wirkt.

Auch das kurz vor seiner Erscheinung stehende Huawei Ascend P7 erreicht seine edle Kompaktheit nur mithilfe eines fest verbauten Akkus. Ähnlich das Sony Xperia Z2, das seit kurzem im Handel erhältlich ist: trotz einem großen Leistungszuwachs fällt das Oberklasse-Smartphone kompakter aus als sein Vorgänger, das Xperia Z1.

Austauschbare Smartphone-Akkus

Doch auch die flexibleren Bauweisen unter den Smartphone-Akkus haben einige Trümpfe in der Hinterhand: Mit dem Samsung Galaxy S5 (sowie sämtliche anderen Smartphones der Galaxy-Reihe) steht ein Gerät mit zahlreichen Akkugrößen und passenden Abdeckungen in den Läden. Staub- und wasserdicht ist es auch – und entkräftet damit ein Hauptargument der Kritiker, die der offenen Bauweise eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber Umwelteinflüssen attestieren.

Die günstigen Ascend Y-Modelle des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei zeichnen sich ebenfalls durch einen austauschbaren Smartphone-Akku aus. Mit dem LG G3, dem neuen Flaggschiff von LG, steht eine opulente Neuerscheinung an, mit der die Gemeinde der Austausch-Akkus einen äußerst prominenten – und überraschenden – Neuzuwachs verbuchen kann. Am 27. Mai wird das Top-Smartphone offiziell vorgestellt.

Eine weiteren Vorteil der flexiblen Bauweise stellt die Möglichkeit dar, den schlappen Akku jederzeit durch einen voll aufgeladenen Energieträger austauschen zu können. Besitzer eines solchen Smartphones umgehen damit elegant die derzeit tobende Debatte um zusätzliche Energielieferanten und mögliche Lösungswege. Wenn der Akku mal komplett den Geist aufgibt, lässt er sich bequem austauschen und muss nicht erst mit einem gewissen Aufwand beim Hersteller eingesandt werden.

Insgesamt, so scheint es, können also die Befürworter von austauschbaren Smartphone-Akkus einen Punktsieg für sich verbuchen.

Geschrieben von Maren

Maren Richter ist seit Jahren Expertin im Bereich Smartphones und Smartphone-Tarife. Nach ihrem IT-Studium arbeitete sie mehrere Jahre für eines der größten deutschen Telekommunikations-Unternehmen. Inzwischen ist sie als freie Beraterin und Autorin tätig. Kontakt-Möglichkeiten gibt es über Kontakt-Link unten.